Mittelstandstracker: Spürbare wirtschaftliche Erholung, aber anhaltende Probleme

Die Erhebung des Mittelstandstrackers im Oktober 2021 bestätigt die Erholung der wirtschaftlichen Lage. Gleichzeitig bleiben die bestimmenden Probleme der letzten Monate bestehen: Die Lieferzuverlässigkeit verharrt auf einem Tiefpunkt. Mit Blick auf das nahende Weihnachtsgeschäft forcieren die Anschlusshäuser zudem den Ausbau ihrer Online-Shops und des digitalen Marketings.

Berlin, 02.11.2021 – Seit Oktober 2020 befragt DER MITTELSTANDSVERBUND gemeinsam mit dem IFH Köln die Anschlusshäuser der gewerblichen Verbundgruppen nach ihrer wirtschaftlichen Lage sowie ihren zukünftigen Erwartungen. Die jüngste Erhebungswelle im Oktober zeigt wiederum Licht und Schatten hinsichtlich der gegenwärtigen Situation der Unternehmen. In der Auswertung der Antworten fällt auf, dass sich die wirtschaftliche und damit auch finanzielle Lage noch einmal spürbar stabilisiert hat. Wie schon in den vergangenen Monaten bewerten die meisten der befragten Anschlusshäuser ihre aktuelle Geschäftslage im Vergleich zum Vorjahresmonat als gut. Gleichzeitig gibt es einen signifikanten Anteil der Anschlusshäuser, auf den dies nicht zutrifft. Lediglich 9 % der Unternehmen geben allerdings eine sinkende Bestell- bzw. Rechnungshöhe in den vergangenen Wochen an; der Anteil der Unternehmen, die coronabedingt insgesamt sinkende Umsätze verzeichnet haben, ist auf einen Tiefstand von 44 % gefallen. In Bezug auf die zukünftigen wirtschaftlichen Erwartungen geht im Oktober eine Mehrheit der Unternehmen von einer leichten Verbesserung aus. Corona-Wirtschaftshilfen oder Kredite spielen eine zunehmend untergeordnete Rolle.

Dennoch lassen die Daten keinen Zweifel daran, dass die derzeit gravierendsten Probleme, die sich aus der Corona-Pandemie ergeben, bisher nicht gelöst werden konnten. Wie schon in den Vormonaten sehen die Unternehmen den Bereich Beschaffung, Lager und Logistik am stärksten von der Corona-Krise betroffen: Mit 73 % liegt dieser Wert weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Denn die andauernden Lieferengpässe  bereiten den Unternehmen enorme Probleme: Erschreckende 82 % der Unternehmen berichten von einer weiteren Verschlechterung der Lieferzuverlässigkeit in den letzten Wochen. Mit Blick auf die Warenverfügbarkeit in der näheren Zukunft sind die Anschlusshäuser etwas optimistischer: Zwar erwartet immer noch eine Mehrheit eine Verschlechterung der Warenverfügbarkeit, allerdings hat sich der entsprechende Abwärtstrend mittlerweile im Vergleich zu den Vormonaten stabilisiert. Bezogen auf die allgemeine Angebotsvielfalt der Unternehmen sieht nun sogar eine leichte Mehrheit eine Verbesserung in Sicht. Die weitere Entwicklung ist in jedem Fall mit Unsicherheit behaftet und hängt maßgeblich davon ab, wie lange die derzeitigen globalen Lieferengpässe für eine Vielzahl von Waren noch anhalten werden. Ob hier noch vor Weihnachten eine deutliche Entspannung eintreten wird, darf bezweifelt werden.

Mit Blick auf das anstehende Weihnachtsgeschäft verwundert es nicht, dass die Anschlusshäuser gegenwärtig ihre Vertriebskanäle – insbesondere im Online-Handel – optimieren. Im Vergleich zu den Sommermonaten August und September zeigen sich im Bereich Online-Vertrieb und -Marketing deutliche Steigerungen: Eine deutliche Mehrheit der Anschlusshäuser gibt in der aktuellen Erhebung sowohl einen Ausbau des Produktangebots im Online-Shop als auch eine Intensivierung des Online-Marketings auf verschiedenen Kanälen an. Dies ist erfreulich und zeigt, dass die Anschlusshäuser der gewerblichen Verbundgruppen beharrlich daran arbeiten, bisherige Schwachstellen ihrer Vertriebskanäle zu beheben. Somit stellen sie sicher, dass sie im Online-Handel nicht den Anschluss gegenüber Mitbewerbern verlieren.

Beim Mittelstandstracker handelt es sich um eine regelmäßige Online-Befragung unter den Anschlusshäusern der Verbundgruppen, die im Auftrag des MITTELSTANDSVERBUNDES durch das IFH Köln durchgeführt wird. Die in Form einer Panelerhebung durchgeführte Umfrage soll nicht nur Erkenntnisse über den wirtschaftlichen Status Quo der kooperierenden Unternehmen liefern, sondern auch Einstellungen und Veränderungen zu aktuellen Themen beleuchten. Die Kontinuität der Befragung über regelmäßige Wellen soll diese Veränderungen sichtbar machen. Die Umfrage ist von den Anschlusshäusern leicht aufzurufen und kann schnell in wenigen Minuten ausgefüllt werden.

Sollten Sie ebenfalls Interesse an einer Teilnahme am Mittelstandstracker haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Seite drucken

Ansprechpartner

Judith RöderDER MITTELSTANDSVERBUND
Judith Röder Geschäftsführerin Mehr Infos
DER MITTELSTANDSVERBUND
E-Mail schreiben
Marius Müller-BögeDER MITTELSTANDSVERBUND
Marius Müller-Böge Referent für Mittelstandspolitik Mehr Infos
DER MITTELSTANDSVERBUND
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht