Mittelstandstracker: Weitere Verbesserung der finanziellen Lage, aber zunehmend eingeschränkte Lieferzuverlässigkeit

Im August zeichnet der Mittelstandstracker wiederum ein ambivalentes Bild. Die Entwicklung der letzten Monate setzt sich fort: Zwar verzeichnen die Unternehmen eine Entspannung ihrer finanziellen Situation. Gleichzeitig leiden sie unter sehr großen Problemen bei der Lieferzuverlässigkeit und Warenverfügbarkeit. Einen Aufwärtstrend gibt es hingegen bei Nachhaltigkeitsmaßnahmen.

Berlin, 03.09.2021 – Bereits seit Oktober 2020 befragt DER MITTELSTANDSVERBUND gemeinsam mit dem IFH Köln die Anschlusshäuser der gewerblichen Verbundgruppen nach ihrer wirtschaftlichen Lage sowie ihren Erwartungen für die nähere Zukunft. Die Ergebnisse der jüngsten Erhebungswelle im August 2021 schreiben einige der bestimmenden Trends der letzten Monate fort. Dabei ergibt sich ein ambivalentes Bild, das nur teilweise einer tatsächlichen Entspannung der Situation entspricht. Auf der einen Seite beurteilen wie schon im Juni und Juli die meisten der befragten Anschlusshäuser die aktuelle Geschäftslage im Vergleich zum Vorjahresmonat als gut. Interessant ist zudem, dass lediglich 13 % der Anschlusshäuser angeben, dass bei ihnen die durchschnittliche Bestell- bzw. Rechnungshöhe in den letzten Wochen gesunken sei. Dies stellt den niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebung dar und ist ein Zeichen der Entspannung der wirtschaftlichen Lage. Auch steigt die Zahl der Unternehmen, die die bisherigen Corona-Wirtschaftshilfen als für ihr Unternehmen ausreichend empfinden, weiter an. 

Auf der anderen Seite sind die Probleme, die sich aus der Corona-Pandemie ergeben, keineswegs überwunden – Sie verlagern sich aber auf andere Bereiche. So geben mittlerweile 70 % der Anschlusshäuser an, dass der Bereich Beschaffung, Lager und Logistik am stärksten von der Corona-Krise betroffen sei. Dies stellt einen neuen Höchstwert dar. Vor allem Lieferengpässe sorgen hier für große Probleme. Ganze 78 % der Anschlusshäuser vermelden eine weiter abnehmende Lieferzuverlässigkeit in den vergangenen Wochen. Dies korrespondiert mit der Erwartung von rund der Hälfte der Befragten, dass sich auch die Warenverfügbarkeit in den kommenden Wochen weiter verschlechtern wird. Auch hier handelt es sich jeweils um alarmierende Spitzenwerte. Bedauerlicherweise ist eine kurzfristige Entspannung in diesem Bereich nicht zu erwarten, da es sich bei den corona-bedingten Lieferengpässen um ein globales Phänomen handelt. Die Lieferketten werden durch Einschränkungen zur Pandemiebekämpfung immer wieder empfindlich gestört. Eine außerordentlich hohe Nachfrage nach bestimmten Produktgruppen trifft daher vielfach auf ein begrenztes Angebot.

Erfreulich sind demgegenüber die jüngsten Rückmeldungen der Anschlusshäuser im Bereich Nachhaltigkeit. Hier sorgt die verbesserte Geschäftslage offenbar dafür, dass auch Nachhaltigkeitsmaßnehmen wieder – und völlig zu Recht – ein hoher Stellenwert beigemessen wird. Nachdem es in den ersten Monaten des Jahres 2021 zu einem vorübergehenden Einbruch gekommen war, geben nun 35 % der Befragten an, dass die Relevanz einer Nachhaltigkeitsstrategie in ihrem Unternehmen in den vergangenen Wochen zugenommen habe – lediglich 6 % melden eine Abnahme. Ersteres stellt den höchsten Wert seit Beginn der Erhebung dar und zeigt, dass die Anschlusshäuser die zunehmende und übergreifende Bedeutung der Nachhaltigkeit für ihren Geschäftsbetrieb erkennen. Sehr ähnliche Werte ergeben sich auch für konkrete Nachhaltigkeits- sowie Umweltschutzmaßnahmen der Unternehmen. DER MITTELSTANDSVERBUND begrüßt dieses Engagement der Anschlusshäuser ausdrücklich und unterstützt es in Zusammenarbeit mit den Verbundgruppen maßgeblich durch das Projekt Klimaverbund.

Beim Mittelstandstracker handelt es sich um eine regelmäßige Online-Befragung unter den Anschlusshäusern der Verbundgruppen, die im Auftrag des MITTELSTANDSVERBUNDES durch das IFH Köln durchgeführt wird. Die in Form einer Panelerhebung durchgeführte Umfrage soll nicht nur Erkenntnisse über den wirtschaftlichen Status Quo der kooperierenden Unternehmen liefern, sondern auch Einstellungen und Veränderungen zu aktuellen Themen beleuchten. Die Kontinuität der Befragung über regelmäßige Wellen soll diese Veränderungen sichtbar machen. Die Umfrage ist von den Anschlusshäusern leicht aufzurufen und kann schnell in wenigen Minuten ausgefüllt werden.

Sollten Sie ebenfalls Interesse an einer Teilnahme am Mittelstandstracker haben, können Sie uns gerne kontaktieren. 

Seite drucken

Ansprechpartner

Marius Müller-BögeDER MITTELSTANDSVERBUND
Marius Müller-Böge Referent für Mittelstandspolitik Mehr Infos
DER MITTELSTANDSVERBUND
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht