Projekt zur ordnungsgemäßen Kassenführung

Alle baren Geschäftsvorgänge eines Unternehmens sollen grundsätzlich über die Kasse abgewickelt und täglich in einem Kassenbuch aufgezeichnet werden. DER MITTELSTANDSVERBUND begleitet gemeinsam mit DATEV ein Projekt, das es ermöglicht, die relevanten Kassendaten im korrekten Format zu archivieren und für den Prüfer über den gesetzlichen Zeitraum verfügbar zu halten.

Köln, 07.11.2017 – Seit dem 01. Januar 2017 stellt der Gesetzgeber an die Kassenführung mit elektronischen Kassen neue Anforderungen. Insbesondere müssen die Tagesendsummen und alle Einzelbewegungen (Einzelbons) täglich aufgezeichnet und in maschinell auswertbarer Form für die Dauer der Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren archiviert werden. Unternehmen müssen auch auf einen unangekündigten Besuch des Finanzamts – sogenannte Kassennachschau – vorbereitet sein. Der Beamte möchte dann vor Ort die Kassenschnittstelle nutzen, über die er die gespeicherten Daten überprüfen kann. Zudem besteht die Verpflichtung, neben den Kassendaten alle relevanten Organisationsunterlagen wie etwa Preislisten oder Kassenprogrammierungen vorzulegen. Die Finanzverwaltung möchte dabei auch durch eine Verfahrensdokumentation den Geschäftsprozess „nachvollziehen“ und „nachprüfen“ können.

DER MITTELSTANDSVERBUND begleitet gemeinsam mit DATEV ein Projekt, das es ermöglicht, die relevanten Kassendaten im korrekten Format zu archivieren und für den Prüfer über den gesetzlichen Zeitraum verfügbar zu halten.Viele Kassensysteme haben jedoch keine Einzelarchivierung, viele können keine Speicherung – gesetzliche Aufbewahrungspflicht von 10 Jahren – in dem vorgegebenen Format leisten, viele Systeme haben auch keine Schnittstelle. Kann ein Unternehmen seinen Pflichten nicht nachkommen, kann es teuer werden.

DER MITTELSTANDSVERBUND begleitet gemeinsam mit seinem Mitglied DATEV eG ein Projekt, das es ermöglicht, die relevanten Kassendaten im korrekten Format im DATEV Rechenzentrum zu archivieren und für den Prüfer über den gesetzlichen Zeitraum verfügbar zu halten – der „grüne Knopf am Kassensystem zur Übertragung der Daten“. Ziel dabei ist es, Unternehmen bei der Erfüllung der hohen gesetzlichen Anforderungen zu entlasten.

Für dieses Projekt benötigt DER MITTELSTANDSVERBUND die Mithilfe von Unternehmen – eine Online-Befragung dient dazu, abzufragen, welches Kassensystem Unternehmen einsetzen und wie weit sie über die Erfordernisse der GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff )Bescheid wissen. Hierzu zählen etwa der Unterschied zwischen Archivierung und Sicherung, die Verfahrensdokumentation und insbesondere das Thema Kassenführung.

Darauf aufbauend möchte DER MITTELSTANDSVERBUND Unternehmen bedarfsorientiert erforderliche Informations- und Weiterbildungsmaßnahmen anbieten und stellt hierzu das Ergebnis seiner Verbundgruppen zur Verfügung.

Die Ergebnisse der Umfrage dienen sowohl zur Information der Teilnehmer als auch als weitere Informationsquelle für das Projekt.

Die Umfrage finden Interessenten hier. DER MITTELSTANDSVERBUND bittet Interessenten, die Fragen bis zum 03. Dezember 2017 zu beantworten.

Seite drucken

Ansprechpartner

Jörg Glaser DER MITTELSTANDSVERBUND
Jörg Glaser Geschäftsführer Mehr Infos
DER MITTELSTANDSVERBUND
Tel.: +49 (221) 35 53 71 30
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht