Konjunktur im kooperierenden Mittelstand stabil – Ressourceneffizienz hoch im Kurs

Die wirtschaftliche Stimmung im kooperierenden Mittelstand bleibt zum Beginn des neuen Jahres weiterhin stabil. Zudem steht das Thema Ressourcenschutz bei den Verbünden hoch im Kurs. Das ergab die aktuelle Konjunkturumfrage unter den Mitgliedern des MITTELSTANDSVERBUNDES.

Berlin, 31.01.2020 – Mit mehr als 61 Prozent bewertet die Mehrheit der Verbünde ihre wirtschaftliche Lage als gut. Die Umsatzentwicklung stieg bei über 44 Prozent der Kooperationen zum Ende des letzten Jahres sogar an und lag damit noch höher als im ersten Halbjahr 2019. Eine leichte Zurückhaltung zeichnet sich für das weitere Jahr 2020 ab – so rechnen 63 Prozent der Verbundgruppen mit stabilen Umsätzen im weiteren Jahresverlauf – knapp 26 Prozent prognostizieren eine Steigerung.

Der Schwung ins neue Jahr beflügelt die Investitionsbereitschaft der Kooperationen.Doch die Zuversicht überwiegt und der Schwung ins neue Jahr beflügelt die Investitionsbereitschaft der Kooperationen. So wollen mehr als 85 Prozent in den nächsten Monaten noch stärker investieren oder aber zumindest auf gleichem Level wie zum Jahresende verbleiben. Hierbei stieg die Zahl jener, die weitere Investitionen planen, um mehr als sieben Prozent im Vergleich zum Jahresende.

Der Kreis schließt sich mit dem Blick auf die Mitarbeiterzahlen – Mittelstandskooperationen wollen weiter einstellen und zeigen sich damit auch im neuen Jahr als wichtiger Jobmotor. Planten im letzten Jahresquartal 2019 noch 18,5 Prozent der Verbünde weitere Einstellungen, hat sich diese Bereitschaft nun für den Ausblick 2020 auf knapp 30 Prozent erhöht. Gleichzeitig rechnen mehr als 59 Prozent der Verbünde mit der gleichen Kapazität wie im vergangenen Jahr.

Von der Verbundgruppenzentrale zum Anschlusshaus: Hier berichteten rund 69 Prozent der Unternehmen stabile (29,6 Prozent) oder sogar steigende Umsätze (38,9 Prozent). In Sachen Beschäftigung setzt die Mehrheit mit mehr als 61 Prozent jedoch auf Beständigkeit und hat zum Ende des letzten Jahres keine weiteren Mitarbeiter eingestellt.

Ressourceneffizienz als Teil der Unternehmensstrategie

Dass das Thema Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit nicht erst seit der Greta Bewegung den kooperierenden Mittelstand bewegt, zeigt die entsprechende Verzahnung mit der Unternehmensstrategie. So integrieren mit 68,5 Prozent mehr als zwei Drittel der Kooperationen das Handlungsfeld in ihre Unternehmensstrategie. Und damit nicht genug: 44,4 Prozent berichteten, das Thema sei Teil ihrer Marketing- und Kommunikationsstrategie – sei es durch Social Media, die Kundenzeitschrift, aber auch Pressemitteilungen und nicht zuletzt die persönliche Kundenansprache.

Doch wo liegt die Motivation, was treibt die Verbundgruppen beim Ressourcenschutz an? Hier lieferten sich die Antworten „Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit“ und die „Kundenerwartung“ ein unentschiedenes Rennen (beide 26,9 Prozent). Auch der öffentliche Druck und die öffentliche Debatte drängen zur Priorisierung – dies bestätigten mehr als 21 Prozent der Verbünde.

Dennoch sehen die Kooperationen weiterhin Verbesserungsbedarf. Mehr als 40 Prozent erkennen Potenziale etwa beim Einkauf als noch nicht ausgeschöpft. Auch beim Thema Verpackung wird deutlich, dass noch Raum für Optimierung besteht. Mit knapp 26 Prozent lag diese Antwort auf Rang zwei. Weitere Chancen wurden den Bereichen Recycling und Produktdesign beigemessen (beide 9,3 Prozent).  

Überraschenderweise landete der Aspekt der „Nutzung von Kosteneinsparpotenzialen“ (1,9 Prozent) auf den hinteren Rängen. Dabei handelt es sich genau bei diesem Punkt um einen bedeutsamen Hebel, bei dem der MITTELSTANDSVERBUND innerhalb mehrerer Förderprojekte (z.B. „Klimaprofi für den Mittelstand“) gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium (BMU) seit vielen Jahren dazu beiträgt, diese Einsparpotenziale zu heben.

Doch wo drückt der Schuh? Wo liegen Hürden? Als größtes Hemmnis ordnet mehr als die Hälfte der Verbundgruppen die Bürokratie und gesetzliche Vorschriften über Maß ein (51,9 Prozent). Auf Platz zwei folgt die zusätzliche Belastung des Personals (11,1 Prozent). Auch zu hohe Kosten für Investitionen sorgen für Zurückhaltung.

„Ob beim Bürokratieabbau, Steuern oder bei Sozialabgaben: Eine mittelstandsfreundliche Politik muss in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode absolute Priorität haben und kleine und mittlere Unternehmen entlastet, statt mit praxisfernen Neuregelungen etwa im Kassengesetz über Maß belastet zu werden. Zwei Millionen Kilometer an Bon-Papier-Schlangen stehen weder für eine mittelstandsfreundliche Politik noch für einen nachhaltigen Umweltschutz. Unsere Konjunkturumfrage unter den Kooperationen zeigt: Die Bereitschaft und Motivation sind da. Nun ist die Politik in der Bringschuld. Mit der Zettelwirtschaft muss endlich Schluss sein“, appelliert Dr. Ludwig Veltmann, Hauptgeschäftsführer DER MITTELSTANDSVERBUND.

Die Ergebnisse zeigen vor allem eines: Für KMU hat die Bedeutung des Themas Ressourceneffizienz in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Gerade der Faktor des Wettbewerbsvorsprungs sensibilisiert immer mehr Mittelständler, dem Thema größere Priorität beizumessen.

An der Konjunkturumfrage haben sich 54 Verbundgruppenzentralen aus 17 Branchen beteiligt. Die Erhebung wird regelmäßig unter den Verbundgruppen des MITTELSTANDSVERBUNDES durchgeführt, die insgesamt 230.000 mittelständische Unternehmen vertreten. Zu den befragten Einkaufs-, Marketing- und Dienstleistungskooperationen zählen beispielsweise Edeka, Rewe, Intersport, Sport 2000, expert, MEGA und BÄKO.

Seite drucken

Ansprechpartner

Juliane IboldDER MITTELSTANDSVERBUND
Juliane Ibold Leiterin Kommunikation und Digitalisierung Mehr Infos
DER MITTELSTANDSVERBUND
E-Mail schreiben
Downloads
Zurück zur Übersicht