DER MITTELSTANDSVERBUND

Stark für den Mittelstand

DER MITTELSTANDSVERBUND – ZGV e.V. vertritt als Spitzenverband der deutschen Wirtschaft in Berlin und Brüssel die Interessen von ca. 230.000 mittelständischen Unternehmen, die in rund 310 Verbundgruppen aus rund 45 Branchen organisiert sind.

16.10.2020 Dienstreisen in Zeiten von Beherbergungsverboten und Quarantänepflicht: Was gilt wo?
Angesichts einer steigenden Zahl von Corona-Risikogebieten in Deutschland werden auch innerdeutsche Dienstreisen zunehmend schwieriger. Unternehmen verlieren angesichts uneinheitlicher Regelungen in den Bundesländern schnell den Überblick, was überhaupt noch erlaubt ist. Wir zeigen Ihnen, wo die jeweils geltenden Regelungen zu finden sind.
08.10.2020 Konjunktur im Mittelstand: Zaghafte Erholung in Sicht?
Der wirtschaftliche Ausblick im kooperierenden Mittelstand lässt auf den ersten Blick hoffen – die Umsätze könnten sich in naher Zukunft stabilisieren. Dennoch bleiben Ertragslage und Investitionsbereitschaft verhalten. Das Vorkrisenniveau ist damit längst noch nicht wieder erreicht, wie die aktuelle Konjunkturumfrage des MITTELSTANDSVERBUNDES unter seinen Mitgliedern zeigt.
05.10.2020 Abrechnen nicht vergessen! MITTELSTANDSVERBUND mahnt zur Prüfung erhaltener Corona-Soforthilfen
Viele Unternehmen, die im Zuge der Corona-Pandemie in einen Liquiditätsengpass geraten sind, haben die schnellen und relativ unbürokratischen Soforthilfen der Bundesregierung in Anspruch genommen. In den vergangenen Monaten kam es jedoch auch zu Betrugsverfahren gegen Betriebe, die unzulässig Hilfen in Anspruch genommen hatten.
05.08.2020 Mittelstandstracker: Bitte um Mitwirkung bei innovativem Umfragetool
DER MITTELSTANDSVERBUND und das IFH Köln haben gemeinsam den "Mittelstandstracker" aus der Taufe gehoben, um auch weiterhin gezielt in den Dialog mit der Politik zu treten und damit vieles im Sinne des Mittelstandes zu bewirken.
14.07.2020 Update: Technische Sicherheitseinrichtung in Kassensystemen wird ab 1. Oktober Pflicht – Keine Fristverlängerung durch Bundesfinanzministerium, aber durch einzelne Bundesländer
Die Unternehmen im Handel müssen sich endgültig auf die Pflicht zum Einsatz technischer Sicherheitseinrichtungen in elektronischen Aufzeichnungssystemen einstellen. Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mitgeteilt, dass es keine generelle Fristverlängerung über den 30. September 2020 hinaus geben soll. Auch wenn die Pflicht seit langem beschlossen ist, kommt der Verzicht auf eine Fristverlängerung für die Händler in der Coronakrise zur Unzeit.