Genossenschaften: Erhebliches Lösungspotenzial für aktuelle Herausforderungen

Eine Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bescheinigt genossenschaftlichen Unternehmen nach einer Phase der Stagnation und Rückgang große Zukunftschancen.

Berlin, 11.11.2014 — "Man konnte sich lange Zeit nicht des Eindrucks erwehren, dass Genossenschaften ein vom Aussterben bedrohter Unternehmenstyp sind, zumal in den letzten drei Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts in Deutschland kaum Genossenschaften gegründet wurden", heißt es in der Einleitung des Entwurfs zum Endbericht der Studie "Potenziale und Hemmnisse von unternehmerischen Aktivitäten in der Rechtsform der Genossenschaft".

Tatsächlich ging die Zahl von unternehmerischen Genossenschaften von über 28.000 in den 1950er Jahren bis in die frühen 2000er Jahre kontinuierlich auf bis zu 7.500 zurück. Diese Entwicklung hat sich aber im vergangenen Jahrzehnt wieder umgekehrt. So ist die Zahl genossenschaftlicher Neugründungen seit 2001 wieder kontinuierlich gestiegen. Seit 2006 spricht die Praxis sogar von einem Neugründungsboom. In den letzten Jahren hat sich dieser Trend noch verstärkt.

"Die Studie belegt, dass die Flexibilität der genossenschaftlichen Rechtsform für die aktuellen Herausforderungen erhebliches Lösungspotenzial bietet", sagt der Präsident des MITTELSTANDSVERBUNDES, Wilfried Hollmann, der gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der führenden Apothekergenossenschaft NOWEDA ist. Dass dieses erhebliche Potenzial bislang noch nicht ausgeschöpft ist, hatte auch die Bundesregierung erkannt und schrieb sich die Förderung der Genossenschaft in den Koalitionsvertrag.

Während das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) im letzten Jahr ankündigte, die Kosten für Gründungsgutachten, Mitgliedschaft und Prüfung bei den Prüfungsverbänden erneut evaluieren zu wollen, hat das BMWi einen Forschungsauftrag zu den Potenzialen und Hemmnissen an das Seminar für Genossenschaftswesen der Universität zu Köln gemeinsam mit der Unternehmensberatung Kienbaum Consultants GmbH vergeben. Der Entwurf für den Endbericht der Studie wird nun zunächst in den Gremien abgestimmt.

Weitere Informationen:

Anhörung zur Genossenschaftsnovelle ohne konkretes Ergebnis

Seite drucken

Ansprechpartner

Michaela GötzeDER MITTELSTANDSVERBUND
Michaela Götze Pressesprecherin / Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (z.Z. in Elternzeit) Mehr Infos
DER MITTELSTANDSVERBUND
Tel.: +49 (30) 59 00 99 661
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht