Mehr Sichtbarkeit im Netz: Google gibt Starthilfe

Wie können sich Unternehmen in der Informationsflut im Web durchsetzen? Wenn es darum geht, individuelle Lösungen zu finden, um auf dem digitalen Markt zu bestehen, sind Kooperationen nicht auf sich allein gestellt. Auch Suchmaschinenbetreiber bieten Unterstützung.

Brüssel, 23.08.2017 – Ob Einzelhandel, Handwerk oder Großhandelsunternehmen: Die Digitalisierung ist überall zu spüren. Da macht es oft keinen Unterschied, ob sich der Schuhhändler vor Ort gegen einen neuen Internetriesen durchsetzen muss oder sich die Leistung des Handwerkers auf Vergleichsportalen im Netz mit anderen messen muss.

Stark im Verbund

Verbundgruppen liefern hier einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Sie alle können als Bindeglied zwischen der Kundschaft und dem angeschlossenen Unternehmen dafür Sorge tragen, geeignete Strategien im Kampf ums Überleben auszuloten.

Groß erfordert Klein

Dabei zeigt sich: Verbundgruppenkonzepte sind auf die Initiative ihrer Anschlusshäuser angewiesen. Auch der Händler vor Ort muss seinen angeschlossenen Onlineshop oder sein Angebot auf einer Verbundgruppen-Plattform derart gestalten, dass eine Auffindbarkeit im Internet gewährleistet ist. Das Nadelöhr „Suchmaschine“ muss daher möglichst effizient genutzt werden.

Inhalt zieht

Ein Schlüssel hierzu heißt Search-Engine-Optimisation: Um einen möglichst großen Kreis an Kunden zu erreichen, muss jeder Online-Shop eine Reihe von Kriterien erfüllen. Die intuitive Navigation auf der Homepage gehört hierzu ebenso wie die optische und narrative Aufarbeitung der angebotenen Waren und Dienstleistungen.

Copy-Paste zieht nicht

Für die Sichtbarkeit im Netz gibt es sicherlich einige Grundregeln zu beachten, am Ende des Tages wird jedoch ein schlichtes Kopieren bereits bewährter Methoden zur Steigerung der Sichtbarkeit im Netz nicht ziehen. Denn: Kunden meiden bereits heute immer öfter den Einkauf in der Innenstadt, da ihnen kein individuelles Einkaufserlebnis geboten wird – warum sollten sie sich dann von ununterscheidbaren Online-Marketing-Aktionen angesprochen fühlen? Der Schlüssel zum Erfolg dürfte auch in der Online-Welt in der Besinnung auf Alleinstellungsmerkmale und individuelle Qualitäten der Verbundgruppen und deren Händler liegen.

Rat von Außen

Damit die schlüssigen Konzepte der Verbundgruppen von den Kunden auch wahrgenommen werden, holen sich die Kooperationen zunehmend externen Rat an Bord. Dieser kann helfen, den richtigen „Sound“ bei den Kunden zu treffen.

Wo fängt man an?

Der Schritt in die digitale Welt ist sicherlich kein leichter. Aus diesem Grund bieten DER MITTELSTANDSVERBUND sowie die ServiCon e.G. unterschiedliche Starthilfen, um gerade diese erste und wichtige Phase hin zu einer umfassenden Multichannel-Strategie zu erleichtern.

So ist es der ServiCon gelungen, in Kooperation mit Google und deren Premium-Partnern eine erste Anschubhilfe für Verbundgruppen zu schaffen: Bereits seit letztem Jahr hat die ServiCon Dienstleistungen von verschiedenen Google-Premium-Partnern in ihr Portfolio aufgenommen. Die Angebote richten sich insbesondere auf den Themenkomplex „Suchmaschinenoptimierung“. Google sponsert nunmehr interessierten Anschlusshäusern einen Teil der ersten anfallenden Kosten dieser Beratung. Die Auffindbarkeit im Netzt und damit eine neue Art der Kundenansprache könnte so erleichtert werden.

Über die weiteren Voraussetzungen des Angebots – allen voran die Art und Weise, wie die Verbundgruppenzentralen die Anschubhilfe an ihre Mitglieder und Anschlusshäuser streuen können,  informieren Sie gerne die Ansprechpartner der ServiCon.

Seite drucken

Ansprechpartner

Tim GeierDER MITTELSTANDSVERBUND
Tim Geier Geschäftsführer Büro Brüssel Mehr Infos
DER MITTELSTANDSVERBUND
Tel.: +32 (2) 286 80 57
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht