Schaltzentrale Mitgliederberatung

Über 30 Teilnehmer des Arbeitskreises Mitgliederberatung und -betreuung folgten der Einladung der hagebau. Die Tagesordnung der Frühjahrssitzung spiegelte das thematische Spielfeld der Mitgliederberater: von Logistik über Vertrieb und Qualifizierung, bis hin zum E-Commerce.

Soltau, 29.06.2016 – Zunächst konnte der Neubau der führenden Kooperation aus dem Baustoff-Groß- und Einzelhandel, hagebau
Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG, begutachtet werden. Die mittlerweile auf über 800 Mitarbeiter angewachsene Kooperationszentrale hat sich dort den Raum geschaffen, den sie braucht, um die weiteren Ziele zu erreichen.

Während der Führung stellte der Bereichsleiter Gesellschaftenentwicklung,Die Teilnehmer des Arbeitskreises Mitgliederberatung/-betreuung vor der hagebau-Zentrale in Soltau. Horst Schreiber, die erstaunliche Entwicklung der hagebau aus einem Einkaufsverbund für 34 Baustoff-Fachhändler zu einem international tätigen Systemverbund mit einem Gesamt-Innenumsatz von über 6 Mrd. Euro in 2015 dar. Auf besonderes Interesse bei den über 30 Teilnehmern des Arbeitskreises Mitgliederberatung/-betreuung (MBB) stießen die Konzepte der hagebau von E-Commerce über Einzelhandel bis hin zur Großhandelsorganisation. Gemeinsam mit ihren 368 Gesellschaftern hat die hagebau Dienstleistungsgesellschaften, die auch für andere externe Kooperationen arbeiten, aufgebaut – z.B. einen Versicherungsdienst, IT, eine Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft und das jüngste "Baby": die hagebau-Logistik.

Logistik als Herausforderung für die Mitgliederbetreuung

Am Beispiel Logistik erklärte Schreiber die Aufgabe der Mitgliederbetreuung: Vormals selbständige, mit eigenen Gesellschafterstrukturen strukturierte Logistikstandorte sollten in eine Zentrale überführt werden. Eine Aufgabe, die viel Fingerspitzengefühl und persönliche Kenntnis der Gesellschafterpersönlichkeiten bedarf. Im Großhandel hat die hagebau starke Dienstleistungen, die aufeinander abgestimmt sind. Vertrieb, Einkauf, Logistik und die regionale Präsenz sind Trumpf. Die Dienstleistungsspektren werden aber je nach Branche unterschiedlich angewandt. Fünf Säulen - Baustoff-, Holz- und Flieseneinzelhandel sowie Dienstleistungen - benötigen unterschiedliche Betreuung. Über allem steht eine funktionsfähige IT, die bereits 1971 in der hagebau gegründet worden ist und heute mit mehr als 180 Mitarbeitern sowohl die Einzelhandels- als auch Großhandelslösungen auf Basis von Cloud und Rechenzentrumskonzepten anbietet. Das war die entscheidende Grundlage für die Entwicklung eines leistungsfähigen E-Commerce-Konzepts - zum einen für den Fachhandel, für den Einzelhandel "baumarkt direkt", und für den Großhandel als multimandantenfähiges System.

Gondert betont Bedeutung der Mitgliedschaft im Verband

Der Sprecher der Geschäftsführung, Heribert Gondert, betonte, wie wichtig die Mitgliedschaft im MITTELSTANDSVERBUND für seine Kooperation sei. Als Mitglied des Präsidiums des Spitzenverbandes des kooperierenden Mittelstandes sowie des Aufsichtsrats der Schwestergesellschaft ServiCon habe er die Möglichkeit, Sprachrohr für andere Kooperationen zu sein.

Zahlreiche Themen auf der Tagesordnung

Die Tagesordnung war prall gefüllt. Am ersten Tag standen der strukturierte Erfahrungsaustausch im Vordergrund, sowie ein Impulsvortrag zum Thema "Erfahrungen und Perspektiven des E-Learnings". Rolf Weighardt vom Genossenschaftsverband Frankfurt präsentierte seine Erfahrungen. Die Teilnehmer diskutierten unterschiedliche Ansatzpunkte für E-Learning. Sowohl die Akademie der Verbundgruppen als auch die angeschlossenen Genossenschaftsakademien - insbesondere der Genossenschaftsverband Frankfurt - bieten Lösungen für E-Learning-Konzepte an.

Am zweiten Tag überzeugte Michael Bergfeld, Prokurist der FHR Fachhandelsring GmbH, mit seinem Vortrag über "Emotionales Bindungsmanagement in Verbundgruppen". Es folgte eine angeregte Diskussion darüber, mit wie viel therapeutischem, emotionalem Geschick das Vertrauen der Mitglieder so gewonnen werden kann, dass ernste Gespräche über Bezugsbindung, Bonität oder Nachfolgeprobleme möglich werden. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass das Schaffen eines emotionalen Bezugs zu den Mitgliedern die Arbeit an den harten Fakten erleichtert. Auf Wunsch der Mitglieder wird die ADV dieses Thema mit in die Konzepte der individuellen Ausbildungsgänge der Mitgliederberatung und -betreuung einbringen.

E-Commerce im Großhandel

Last but not least stand das Thema E-Commerce auf der Tagesordnung. Nachdem Mike Rothbart - verantwortlich für die Multimandantenlösungen des hagebau-Großhandels - das Konzept der Großhandelskooperation erläutert hatte, wurde diskutiert, wie sich Kooperationsstrukturen und auch die Mitgliederberatung und -betreuung durch E-Commerce verändern werden. Einig war man sich darin, dass die Qualifikation der Mitglieder im Hinblick auf die veränderten Kundenwünsche ein Thema für die Beratung sein muss.

MITTELSTANDSVERBUND-Geschäftsführer Jörg Glaser erläuterte, dass unter dem Projektnamen "Kundenradar" eine geeignete Methode zur Qualifizierung von Mitglieds- und Anschlusshäusern für den sich digitalisierenden hybriden Kunden im MITTELSTANDSVERBUND entwickelt werde.

Seite drucken

Ansprechpartner

Jörg Glaser DER MITTELSTANDSVERBUND
Jörg Glaser Geschäftsführer Mehr Infos
DER MITTELSTANDSVERBUND
Tel.: +49 (221) 35 53 71 30
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht